Pressekontakt der Ratsfraktion

Johannes Poth

Telefon

0221/221-323 79

 

Kontakt
E-Mail: johannes.poth@remove-this.stadt-koeln.de
Postanschrift: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kölner Rat • Rathaus - Spanischer Bau • Rathausplatz 1 • 50667 Köln

Pressekontakt der Partei

Elisabeth Huther

Telefon

0221 7329856

 

Kontakt
E-Mail: presse@remove-this.gruenekoeln.de
Postanschrift: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kreisverband Köln • Ebertplatz 23 • 50668 Köln


Archiv Pressemitteilungen

Über die Jahre haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).

Verbesserte Betreuung von Geflüchteten in Notunterkünften: Große Einigkeit über Mindeststandards

Derzeit leben noch über 5.000 Geflüchtete in Notunterkünften, wie z.B. Turn- und Leichtbauhallen. Der Grund ist die sprunghaft gestiegene Zahl von Flüchtlingen im letzten Jahr und der akute Wohnraummangel in Köln 

„Sehr erfreulich ist nun, dass uns eine Einigung mit allen demokratischen Kräften im Rat gelungen ist, Mindeststandards der Unterbringung zu erreichen. Sie legen fest, welche sozialen, medizinischen und betreuerischen Leistungen eingehalten werden müssen. Auch haben wir die Haushaltsfinanzierung klären können.“, erklärt <link>Marion Heuser, sozialpolitische Sprecherin der grünen Ratsfraktion.

„Die Unterbringung in Turnhallen ist die schlechteste Form. Bett an Bett mit zum Teil völlig fremden Menschen zu leben, keinerlei Privatsphäre zu haben, das ist insbesondere für Kinder und traumatisierte Menschen kaum erträglich. Für uns gilt, je schlechter die Unterkunft ist, desto besser muss die Betreuung sein. Nun wird zügig der Betreuungsschlüssel 1:60 statt bisher 1:80 in den Notunterkünften umgesetzt.“, erläutert <link internal-link internal link in current>Marion Heuser die beschlossene Maßnahme mit der höchsten Priorität. „Zudem haben wir die Verwaltung beauftragt, im Laufe des 1. Quartals für die übrigen Flüchtlingsunterkünfte mit nicht abgeschlossenen Wohneinheiten und für die Großunterkunft Herkulesstraße einen verbesserten Betreuungsschlüssel umzusetzen. Für alle Unterkünfte soll die Betreuung entsprechend der konkreten Verhältnisse vor Ort angepasst werden.“

Die zweite Priorität liegt für die GRÜNEN auf der stärkeren professionellen Unterstützung der ehrenamtlich Engagierten in den Flüchtlingsunterkünften. Bedarfsorientiert sollen zusätzliche Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter eingesetzt werden.

„Bis Anfang März erwarten wir von der Verwaltung einen konkreten Umsetzungsvorschlag. Denn ehrenamtlich Helfende sind oftmals frustriert und hadern mit der überbordenden Bürokratie. Sie benötigen Unterstützung. Ohne Ehrenamtliche schaffen wir die Integration nicht!“, appelliert Marion Heuser an die Verantwortlichen in der Verwaltung.

Der Rat bekräftigte zudem den Ratsbeschluss über die Leitlinien zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen vom 20. Juli 2004 als Handlungsgrundlage, zu denen die Verwaltung zurückkehren muss. Die Mindeststandards gelten als Richtlinie zur Überbrückung der derzeitigen Notlage.

 

Köln, 22. Dezember 2016

verantwortlich: Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer

Kategorie

Ratsfraktion | Soziales | Pressemitteilung | Integration/Migration