Pressekontakt der Ratsfraktion

Johannes Poth

Telefon

0221/221-323 79

 

Kontakt
E-Mail: johannes.poth@remove-this.stadt-koeln.de
Postanschrift: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kölner Rat • Rathaus - Spanischer Bau • Rathausplatz 1 • 50667 Köln

Pressekontakt der Partei

Elisabeth Huther

Telefon

0221 7329856

 

Kontakt
E-Mail: presse@remove-this.gruenekoeln.de
Postanschrift: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kreisverband Köln • Ebertplatz 23 • 50668 Köln


Archiv Pressemitteilungen

Über die Jahre haben sich viele Pressemitteilungen und Kommentare zum aktuellen politischen Geschehen angesammelt. Hier sind die Pressemitteilungen der GRÜNEN im Kölner Rat aus den letzten Jahren zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. Sollte etwas spezielles gesucht werden, so verwenden Sie bitte auch unsere Suchfunktion.

2019 haben wir unsere Webseite erneuert, die älteren Mitteilungen sind nur teilweise dem neuen Design angepasst worden ;-).

Endlich: Satzung zum Bürgerbegehren

Mängel der Gemeindeordnung werden in Köln abgemildert

Der Ratsbeschluss vom 18.12. stärkt die direkte Teilhabe aller Bürger und Bürgerinnen an politischen Entscheidungen. Dafür sorgte vor allem ein gemeinsamer Antrag der vier größten Fraktionen.
Zentraler Punkt der Stärkung ist die Beteiligung der Antrag stellenden Personen an der Ratsdebatte zur Frage der Zulässigkeit des Begehrens. Schließlich sind in Köln bisher alle Bürgerbegehren für unzulässig erklärt worden!
Weiter präzisiert der Satzungsbeschluss die Vorschriften zu Abstimmungen bei Bürgerentscheiden so bürgerfreundlich wie möglich. Und nicht zuletzt wird die Stadt Köln die Informationen zu Bürgerbegehren und -entscheiden deutlich verbessern.

<link internal-link>Horst Thelen, Ratsmitglied der GRÜNEN und Vorsitzender des Beschwerdeausschusses, erklärt: „Leider konnten wir GRÜNE nicht durchsetzen, dass die Unterschriftenlisten zu einem Bürgerbegehren in Rathäusern ausliegen sollen. Hierdurch wäre deutlich geworden, welche Bedeutung ein solch direktdemokratischer Akt hat.
Eine Zukunftsaufgabe wird es bleiben, die vom Landtag beschlossene Gemeindeordnung dahingehend zu ändern, dass der Katalog der zulässigen Bürgerbegehren etwa um B-Planungen erweitert wird; eine Selbstverständlichkeit etwa in Bayern! Auch das Zustimmungsquorum von 20% muss für große Städte gesenkt werden, scheitern doch fast 90% der Bürgerbegehren in Städten mit über 500 000 Einwohnern an dieser Hürde.
Die Mehrheit im Land muss nun zeigen, wie ernst sie es meint mit Bürgerbeteiligung und direkter Demokratie.“


Bei Nachfragen:
Horst Thelen

V.i.S.d.P. : Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer

Kategorie

Ratsfraktion | Verkehr | Umwelt | Rat | Bürgerbeteiligung | Pressemitteilung